PANAREX ist die FOP-Lösung zur Bekämpfung ein- und mehrjähriger Ungräser einschließlich Ausfallgetreide in Winterraps, Zucker- und Futterrüben, Kartoffeln, Ackerbohnen, Futtererbsen und Zierpflanzen. Durch seine hohe Selektivität und ausgezeichnete Durchdringung der Blattoberfläche bietet PANAREX speziell in breitblättrigen Kulturen eine hervorragende Wirksamkeit in der Nachauflaufbehandlung.

Produktvorteile
  • Die „FOP“-Lösung gegen die wichtigsten ein- und mehrjährigen Ungräser, inklusive nachhaltiger Ausfallgetreide- und Queckenwirkung
  • Wirkt unabhängig von Bodenart und Bodenfeuchte
  • Flexibel einsetzbar dank breiter Zulassung in Rüben, Raps, Kartoffeln, Leguminosen und Zierpflanzen
  • Eine einzigartige Formulierung sorgt für schnelle Durchdringung, Aufnahme und Weiterverteilung des Wirkstoffes
Summary/Passport

Wirkstoff: 40 g/l Quizalofop-P-tefuryl

Formulierung: Emulsionskonzentrat [EC]

Wirkstoffaufnahme: Blattaktiv, systemische Verteilung in der Pflanze

HRAC-Klasse: A (Aryloxyphenoxypropionsäure)

Mode of action: Quizalofop-P-tefuryl ist ein systemischer Wirkstoff der über das Blatt aufgenommen, schnell in der gesamten Pflanze verteilt und im Wachstumsgewebe akkumuliert wird.
Auch bereits stark entwickeltes Ausfallgetreide (BBCH 21 - 28; Bestockung) kann noch sehr gut bekämpft werden. Typisches Wirkungssymptom ist die Vergilbung der jüngsten Blätter (ca. 5 - 10 Tage nach der Anwendung). Der Absterbeprozess der Schadgräser dauert ca. 14 - 30 Tage. Feuchtes, wüchsiges Wetter beschleunigt diesen Prozess.

Kulturen: Rüben, Raps, Kartoffeln, Leguminosen, Zierpflanzen

Gebinde: 5 l Kanister, 20 l Kanister

Registered Use
Kultur AWM
[l/ha]
Wirksamkeitspektrum Anzahl der Behandlungen Anwendungstermin

Rüben  

1,25

2,25

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras), Gemeine Quecke

1

Frühjahrsanwendung: nach dem Auflaufen

Raps

1,25

2,25

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras), Gemeine Quecke

1

Herbstanwendung: nach dem Auflaufen
Frühjahrsanwendung: nach dem Auflaufen

Kartoffeln

1,25

2,25

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras), Gemeine Quecke

1

Frühjahrsanwendung: nach dem Auflaufen

Ackerbohne und Futtererbse

1,25

2,25

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras), Gemeine Quecke

1

Frühjahrsanwendung: nach dem Auflaufen

Zierpflanzen

1,25
2,25

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, Gemeine Quecke

1

Frühjahrsanwendung: nach dem Auflaufen (BBCH 12 bis 29; Pflanzengröße bis 50 cm)

Spectrum of Efficacy

PANAREX kann bei Geräten mit automatischem Rührwerk sofort in das mit ca. 4/5 Wasser gefüllte Spritzgerät gegeben werden. Vor Spritzbeginn den Fassinhalt umwälzen. Bei dichten Unkrautbeständen ist darauf zu achten, dass alle Gräser gut benetzt werden. In diesen Fällen PANAREX mit mindestens 400 l Wasser pro ha ausbringen. Nach der Anwendung von PANAREX Spritzgeräte und Leitungen sorgfältig mit Wasser ausspülen und Spülflüssigkeit auf der vorher behandelten Flächen ausbringen.

Directions of Use

PANAREX sollte bei einem Wasservolumen von 200 bis 400 l/ ha angewendet werden. Einzig eine Applikation auf aktiv wachsende Unkräuter ermöglicht eine optimale Verlagerung des Wirkstoffs innerhalb des Unkrauts. Nicht Behandeln wenn Nutzpflanzen und Unkraut unter Stress sind.

Ungras Wachstumsstadium [BBCH] Aufwandmenge [L/ha]

Ausfallgetreide

11-31

0,5-1,0

Flechtstraußgras

12-31

1,25-1,75

Ackerfuchsschwanz

12-31

0,75-1,25

Gemeiner Windhalm

12-31

1,25-1,75

Gewöhnlicher Glatthafer

14-31

1,25-1,75

Hafer

12-31

0,75-1,25

Taube Trespe

12-31

1,25-1,75

Hundszahngras

14-29

2,5-3,5

Blutrote Fingerhirse

12-31

1,0-1,5

Hühnerhirse

12-31

0,75-1,25

Kriech-Quecke

14-31

1,75-2,5

Weiches Honiggras

12-31

1,5-2,0

Italienisches Raygras

12-29

1,25-1,75

Deutsches Weidelgras

14-31

1,25-1,75

Rispenhirse

12-31

1,25-1,75

Borstenhirsen

12-31

1,25-1,75

Mohrenhirse

14-31

1,25-1,75

 

PANAREX verfügt über eine gute Wirkung/ Zusatzwirkung auf die folgenden Ungräser:

Ungras/ Ausfallgetreide Wirksamkeit bei 1,25 l/ha

Ackerfuchsschwanz

+++

Ausfallgerste

+++

Ausfallweizen

+++

Blutfingerhirse

+++

Deutsches Weidelgras

+++

Einjährige Rispe

---

Flughafer

++ (bei 2,25 l/ha)

Gemeine Quecke

++/+++

Hühnerhirse

+++

Trespe-Arten

+++

Windhalm

+++

+++ = sehr gute Wirkung
++   = gute Wirkung
+     = Nebenwirkung
---   =keine ausreichende Wirkung

 

PANAREX ist zudem ein verträglicher Mschpartner und kann unter Beachtung der folgenden Punkte mit anderen Produkten gemischt werden:

  1. Tankmischungen mit anderen Rapsherbiziden im Nachauflauf oder den üblichen Rapsfungiziden sind möglich.
  2. PANAREX in Kartoffeln nicht mit metribuzinhaltigen Herbiziden mischen.
  3. PANAREX kann in Rüben mit Nachauflaufherbiziden gegen zweikeimblättrige Unkräuter gemischt werden. (Wir empfehlen jedoch nicht mehr als ein Herbizid zuzumischen).

Darüberhinaus sind die Anwendungshinweise der Hersteller zu beachten.

Safety

(SF1891) Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/ Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrustung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/ in behandelten Flächen/ Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. lnnerhalb 48 Stunden sind dabei der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen.

(SS2101) Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen.

(SS530) Gesichtsschutz tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

(SB110) Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

(SS210) Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen.

(SS2202) Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/ Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

(SS610) Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

(SB166) Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.

HINWEISE FÜR DEN NOTFALL | ZULASSUNGSAUFLAGEN | ANSPRECHPARTNER BZW. KONTAKT | TRANSPORT | UMGANG UND LAGERUNG | ENTSORGUNG | ALLGEMEINE INFORMATIONEN BZW. HAFTUNGSKLAUSEL erhalten Sie hier.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Anwendung stets Gebrauchsanleitung und Produktinformation sorgfältig lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen auf unseren Etiketten